Slide background

Wirbelwind Kindertageseinrichtung

Slide background

Wirbelwind Kindertageseinrichtung

Slide background

Wirbelwind Kindertageseinrichtung

Über uns

Willkommen in der Kindertageseinrichtung Wirbelwind

Willkommen beim Bewegungskindergarten Wirbelwind in Dortmund.

Seit 2004 bieten wir in Trägerschaft durch die Dortmunder Turngemeinde in unserer modernen Tageseinrichtung für 75 Kinder eine motivierende und spannende Umgebung.

Auf den folgenden Seiten hoffen wir Ihnen unsere Einrichtung näher bringen zu können und Ihr Interesse zu wecken.

Wir sind eine Einrichtung mit 75 Kindern.

In unserem Haus bewegen sich 16 Kinder unter 3 Jahren und 59 Kinder von 3-6 Jahren.

Die Einrichtung ist von 7 Uhr bis 16 Uhr geöffnet.

Diese Zeit ist unterteilt in

  • 35 Stunden Plätze (umfassen die Betreuungszeit von 7 Uhr bis 14Uhr)
  • 45 Stunden Plätze (umfassen die Betreuungszeit von 7 Uhr bis 16 Uhr).

Mehr Informationen zu unserem Konzept und weiteren pädagogischen Ansätzen finden Sie in dem Menüpunkt „Konzept“. Hier stellen wir die wichtigsten Punkte unserer Arbeit vor.

Im Jahr 2001 begann die Dortmunder Turngemeinde verschiedene Kooperationsprojekte mit dem StadtSportBund und den Schulen im Stadtgebiet Innenstadt– West.
Für die Ganztagsbetreuung der Schulen wurden Vereinsangebote geöffnet und teilweise neu eingerichtet.

Eine in Auftrag gegebene Studie ergab, dass 40 bis 60% der Kinder Haltungsschwächen, 30 bis 40% Koordinationsschwächen und 20 bis 30% ein schwaches Herz-Kreislauf-System haben.
Das Fazit dieser Studie: der natürliche Bewegungsdrang von Kindern muss besser unterstützt und viel früher gefördert werden.

Nun stellte sich die Frage, wo und wie kann all dies umgesetzt werden? Nach einigen Überlegungen kamen die Initiatoren zu dem Ergebnis:
im Kindergarten.

Zu dieser Zeit entstand das Neubaugebiet „ Stadtkrone Ost“. Ein Vorzeigeobjekt der Stadt Dortmund mit vielen Investoren, gewerblichen und privaten Neubauten nur ohne Kindergarten.

Der Gedanke eines bewegungsorientierten Kindergartens war geboren.
Die Umsetzung gestaltete sich schwierig. Die Stadt Dortmund stellte das Grundstück zur Verfügung.

In Walter Derwald, Bauunternehmer und Investor für dieses Projekt, wurde eine wahrer Kindergartenexperte gefunden.

Manfred Hagedorn, 1. Vorsitzender der Dortmunder Turngemeinde, hatte viele Sitzungen und Gespräche zu führen. Das Präsidium der DTG prüfte dieses Objekt und stimmte der Gründung einer Fördergesellschaft Jugend, Gesundheit und Sport zu.

Der erste Spatenstich: 29.03.2004
Unter Jugendhilfeplanungsgesichtspunkten entstand jetzt im Bereich Stadtkrone Ost ein dreigruppiger Kindergarten. Die Dortmunder Turngemeinde als Träger der Einrichtung verpflichtete sich, dem Jugendamt der Stadt Dortmund zur Erfüllung des Rechtsanspruchs auf einen Kindergartenplatz 50 Plätze für den angrenzenden Stadtbezirk Brackel und Schüren zur Verfügung zu stellen.

Träger

DTG Dortmunder Turngemeinde

Unser Bewegungskindergarten steht unter der Schirmherrschaft der Dortmunder Turngemeinde.

Die Dortmunder Turngemeinde betreibt als Großverein, vornehmlich im Bereich Innenstadt-West, sieben Fachabteilungen, die den jeweiligen Verbänden angeschlossen sind. Eine starke Jugendförderung wird schwerpunktmäßig in der Leichtathletik- und Turnabteilung betrieben. Inhaltlich konzentriert sich der Verein seit einigen Jahren verstärkt auf die Förderung einer breiten und allgemeinen sportmotorischen Entwicklung der Jungen und Mädchen bis zum Ende der Grundschule.

Der Verein verfügt über eine langjährige Erfahrung in der Arbeit mit Vorschulkindern: Zum Vereinsprogramm gehören traditionell zwei große Vater-Mutter-Kind- und eine Bambini Gruppe. Dazu kommen diverse Präventivprojekte, die in Kooperation mit verschiedenen Partnern (StadtSportBund Dortmund e.V., Bewegungsambulatorium der Universität Dortmund, Ausschuss für den Schulsport, LandesSportBund) durchgeführt wurden. Somit konnte mit dem “Bewegungskindergarten“ auf ein ausreichendes Maß an Vorerfahrung, auf der Grundlage bestehender Netzwerkstrukturen, aufgebaut werden.

Nähere Informationen zu unserem Träger finden Sie auf seiner Homepage.

Konzept

Unser Konzept

Unsere Einrichtung arbeitet nach dem offenen Kindergartenkonzept.

Dies bedeutet, dass die Kinder keine feste Gruppenzugehörigkeit haben. Sie werden in den Kindergarten gebracht, hängen ihre Jacke auf und können sich dann ihre Spielbereiche aussuchen.

Somit bewegen sich die Kinder frei im Haus. Neue Kinder werden zu Beginn von einer Bezugserzieherin angenommen und begleitet, um sich langsam im Haus zurecht zu finden.

Wir haben in unsere Arbeit sowohl die jahrgangsorientierten-, als auch die altersgemischten Aspekte miteinbezogen.

Immer wieder kommen die Kinder in festen Gruppen zusammen (Essensgruppen, Projekte, Aktivtage usw.), die jedoch ständig variieren.

So haben wir den Aspekt der offenen Arbeit (z.B. Förderung der Selbstständigkeit und des Selbstwertgefühls) mit den Vorteilen der Gruppenarbeit (Vorbild für kleinere Kinder sein, sich an größeren Kindern orientieren, ein Gemeinschaftsgefühl entwickeln...) verbunden.

Unser Wochenablauf ist eine bunte Mischung aus Freispiel und Angeboten.

Die Woche wird durch verschiedene Punkte strukturiert:

Alle Kinder eines Jahrgangs (z.B.2008, 2009) sind automatisch in einer Projektgruppe.

So kann der Inhalt des Projektes viel gezielter auf das Alter abgestimmt werden und ermöglicht somit maximale Förderungsmöglichkeiten.

Hier steht das Spiel in den Bereichen im Mittelpunkt.

Die Kinder können sich frei im Haus bewegen und entscheiden, wo sie spielen möchten. Unsere U3 (Kinder unter 3 Jahren) werden hier immer von einer Erzieherin begleitet.

Je nach Interesse der Kinder (oft auch unter Einbezug des aktuellen Themas im Kindergarten) werden nun Angebote in den Bereichen gemacht.

Hier gibt es Angebote, an denen die Kinder in fest eingeteilten Gruppen teilnehmen.

Dies Gruppen können nach Entwicklungsbedarf des Kindes rotieren.

Die Themen werden nach Interesse und Bedarf der Kinder ausgewählt – möglich wäre:

  • Zirkus/ Tanz
  • Turnen an Geräten
  • Theater
  • Fußball
  • Wald etc.

Regelmäßig treffen wir uns in einem großen Singkreis. Hier werden verschiedene Lieder gesungen und Kreisspiele gespielt, die in regelmäßigen Abständen immer wiederholt werden. Dies hat das Ziel spielerisch die Sprache, das Rhythmusgefühl, soziale Faktoren, Bewegungsabläufe u.v.m. zu fördern.

Bereiche

Unsere Einrichtung verfügt über unterschiedliche Spielbereiche.

Diese sind auf die obere- und untere, räumliche Ebene verteilt.

Im Ernährungsbereich wird über den Morgen hinweg ein Frühstücksbuffet angeboten (mehr dazu erfahren Sie unter "Ernährung")

Der Kleinkindbereich ist auf die Bedürfnisse der U3 Kinder (Kinder unter 3 Jahren) abgestimmt und dementsprechend eingerichtet, da unsere Kleinen für das erste Ankommen ersteinmal einen engeren Rahmen benötigen und so langsam, in ihrem eigenen Tempo in das offene Konzept hineinwachsen.

Anliegend an diesen Raum befindet sich ein Schlafraum. Auf die Schlafzeiten der Kinder wird individuell eingegangen.

Der Kreativbereich bietet den Kinder die Möglichkeit Maltechniken kennen zu lernen und mit unterschiedlichen Materialien zu experimentieren. Ein Werkraum ermöglicht ihnen zudem den Umgang mit richtigem Werkzeug.

Außerdem gibt es Bereiche zu den Themen "naturwissenschaftliches Forschen und Experimentieren", " Lesen und Musizieren", "Rollenspiel", "Bauen und Konstruieren" und zum Entspannen den Snoezelenraum (siehe auch „Bewegung“).

Zum Thema "Bewegung" und dem Außengelände finden Sie hier alle Informationen.

Bewegung

Der Kindergarten mit seinem großzügigen Eingangsbereich und dem sehr gut ausgestatteten Bewegungsraum bietet vielfältige Bewegungsmöglichkeiten.

Unterschiedliche Bewegungslandschaften, die auch von den Kindern mitgestaltet werden, haben eine hohen Aufforderungscharakter und laden zum Bewegen, Ausprobieren bzw. Experimentieren ein.
Durch Impulse, aber auch durch angeleitete Bewegungsangebote, setzen sich die Kinder mit den ihnen gestellten Anforderungen auseinander.

Im Bewegungsraum gibt es täglich Möglichkeiten, Bewegung zu erleben.
Das Angebot kann offen und situativ, aber auch geplant und angeleitet sein. Hier erleben die Kinder die grundsätzlichen Bewegungsabläufe und Bedürfnisse wie z.B. Laufen, Klettern, Gehen, Schwingen und Balancieren.
Fest installierte Kletterwände und ein reichhaltiges Angebot an Spiel- und Sportgeräten bieten den Kindern die Möglichkeit, diese Bewegungsabläufe in unterschiedlichen Entwicklungsphasen im eigenen Tempo selbstständig zu erfahren.
Bewegungsschwerpunkte, situativ angelehnt an die Lebenssituation der Kinder, bieten (z.B. im Rahmen einer Bewegungslandschaft) unterschiedliche Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten. So wird den Kindern die Möglichkeit gegeben, nach ihren jeweiligen Fähigkeiten zu handeln und im Mittelpunkt des Geschehens zu stehen.
Diese Bewegungslandschaften sind auch Bestandteil des Freispielangebotes, haben hohen Aufforderungscharakter und ermöglichen Kindern die Bewegung mit Fantasie.

Mit Alltagsmaterialien wie Bierdeckeln, Schuhkartons, Teppichfliesen, Wäscheklammern, Handtüchern, Joghurtbechern etc. werden neue Spielideen entwickelt und Bewegungsmöglichkeiten ausprobiert. Aber auch mit Bällen, Reifen, Stäben, Seilchen etc. spielen und bewegen sich die Kinder sehr gerne.

Kreative Bewegungsspiele, die Regelungen und Abmachungen beinhalten, ermöglichen Kindern die Chance, soziale Konflikte nicht auf der Ebene körperlicher Auseinandersetzung auszutragen, sondern zur Entwicklung von Einfühlungsvermögen, Rücksichtnahme und Toleranz.

Punktuell greifen wir traditionelle Kindergartenthemen auf, die unter Einsatz des großen Bewegungsraumes ganzheitlich erlebt und in Bewegung umgesetzt werden (z. B. beim Thema Zirkus wird der "Bewegungsraum Turnhalle" zur Manege).

Im Außenbereich des Kindergartens können die Kinder Fußball spielen. Zur Vorbereitung auf kleinere Turniere mit anderen Kindergartenmannschaften wird regelmäßig trainiert.

Unsere Bewegungsbaustelle auf dem Außengelände mit Autoreifen, Gertränkekisten, Balken, Latten und Paletten regt zum aktiven Miteinander und zum selbständigen Neu- und Umgestalten an.

Bei Wind und Wetter sind die Kinder draußen und nutzen mit entsprechender Kleidung unsere Matschanlage.
Unsere Bäume werden von den Kindern gerne spielerisch erobert. Mal werden diese als Baumhaus genutzt, ein anderes Mal verwandelt sich der Baum in den Aussichtsturm eines Piratenschiffs.

In unserem Snoezelenraum haben wir die Möglichkeit mit den Kindern Entspannung und die Stille gemeinsam zu erleben und zu genießen. Der Raum ist mit Wassersäulen, unterschiedlichen Farb- und Lichteffekten und speziellen Matten ausgestattet.

Zusätzlich können wir im Vormittagsbereich eine gut ausgestattete Turnhalle der DTG nutzen. In diesem Bereich wird uns ermöglicht, fest installierte Sportgeräte mit den Kindern zu erproben. Hier stehen uns u.a. Trampoline und Kletterwand zur Verfügung.

Wir wollen im Alltag Freude an Bewegung vermitteln. Im Vordergrund unseres pädagogischen Handelns steht die Freiwilligkeit, nicht das Einüben von sportlichen Fähigkeiten.

Ernährung

Die Ernährung ist ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit.
Für die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit ist eine ausreichende Versorgung mit lebenswichtigen Nährstoffen erforderlich.

Wir setzen dies wie folgt um:
Unser Frühstück wird im Rahmen eines Buffets jeden Morgen frisch zubereitet.
Es besteht aus Lebensmitteln, die die Familien nach Absprache mit den Erzieherinnen in die Einrichtung mitbringen.
Auf diesem Wege ist es möglich, ein abwechslungsreiches, gesundes und vollwertiges Frühstücksbuffet zusammen zu stellen.
Durch die Vielfalt, z. B. durch die diversen Obst- und Gemüsesorten, lernen die Kinder unterschiedliche Lebensmittel kennen und werden motiviert auch etwas zu probieren, was sie vielleicht noch nicht kennen oder bislang nicht „mochten“.

Im Laufe des Morgens können die größeren Kinder selbst entscheiden, wann sie in unserem gemütlichen Café Platz nehmen und in welchem Umfang sie frühstücken möchten. Die U3 Kinder werden zum Frühstück von einer Erzieherin begleitet.
Für die Kinder steht immer eine Vielfalt an frischen Lebensmitteln zur verfügung, wodurch es für diese zum Alltag wird, gesunde Kost zu sich zu nehmen und ausgewogen zu frühstücken.

Deshalb findet sich auch im Bereich des Mittagessens die optimierte Kost wieder.
Im Rahmen des Mittagessens fließen Regeln und Rituale mit ein, die Selbstständigkeit, Esskultur und ein positives Gefühl zu dem Thema "Essen" vermitteln sollen. Alle Mahlzeiten werden in einer ruhigen Atmosphäre in verschiedenen Essensgruppen eingenommen.

Integration

In unserer Einrichtung bieten wir Kindern mit und ohne Beeinträchtigungen eine gemeinsame Erziehung an. Dabei ist es uns besonders wichtig, unser alltägliches Gruppengeschehen so zu gestalten, dass die Kinder sich emotional sicher, geborgen und "so wie sie sind" angenommen fühlen können.

Wir geben allen Kindern die Möglichkeit sich ihrem eigenen Rhythmus entsprechend zu entwickeln und zu wachsen.

Damit wir die Kinder in ihrer Entwicklung und Persönlichkeit fördern können, halten wir unsere Beobachtungen schriftlich fest.

Bei den Teambesprechungen überlegen wir gemeinsam, durch welche Angebote gleichermaßen Kinder mit und ohne Beeinträchtigungen gefördert werden können. Es ist uns wichtig, gemeinsame Angebote für alle Kinder anzubieten, damit beeinträchtigte Kinder keine besondere Stellung in der Gruppe einnehmen.

Im täglichen Umgang miteinander achten wir besonders darauf, die Stärken der Kinder hervorzuheben, so dass sie an Selbstbewusstsein gewinnen und ihre Schwächen besser annehmen können. Zeigen Kinder in ihrer Entwicklung Verzögerungen oder Auffälligkeiten in ihrem Verhalten, suchen wir das Gespräch mit den Eltern und überlegen gemeinsam, welche zusätzlichen Hilfestellungen das Kind braucht. Je früher eine Entwicklungsverzögerung erkannt wird und entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden (Frühförderung, Ergotherapie, Sprachtherapie), desto größer ist die Chance, Defizite zu beheben.

Eltern, die Hilfe bei der Kontaktaufnahme zu therapeutischen Einrichtungen brauchen, erhalten von uns Unterstützung.

Wenn Kinder in einer therapeutischen Praxis betreut werden, suchen wir das Gespräch mit den Fachkräften, um therapeutische Maßnahmen in unseren Alltag mit einzubeziehen.

Um integrative Arbeit leisten zu können, haben wir eine zusätzliche Kraft, die nicht ausschließlich für Kinder mit Beeinträchtigungen zuständig ist, sondern den Mehraufwand bei der pädagogischen Arbeit auffängt. Die tägliche Stundenanzahl richtet sich danach, wie viele Kinder mit Beeinträchtigungen in der Einrichtung betreut werden.

Neue Termine

Anmeldung

Seit 2019 haben Sie die Möglichkeit sich im Kita-Portal Dortmund unter https://kita-portal.dortmund.de online anzumelden. Neben dem Besuch zum „Tag der offenen Tür“ und der Anmeldung vor Ort, ist die online – Vormerkung im Kita – Portal verpflichtend.

Kontakt

Schreiben Sie uns

Kontaktdaten

dtgkita-wirbelwind@t-online.de

0231/5676066

0231/5676068

Dubliner Weg 8
44269 Dortmund